Familie

Der Koranischer Begriff Habl-ul-Wareed

Habl ul-Wareed[1]

Eine sehr interessante Beziehung zwischen Gehirn und Herz. Ein Schöpfungswunder Gottes

Habl ul-Wareed

Prof. Dr. Abdulhamid Gehani – Chirurg und Arzt für Unfallchirurgie

,,Habl ul-wareed (حَبْل الْوَرِيد) ist ein arabischer Ausdruck, der im 16. Vers des Kapitels Qaf (50) des heiligen Koran vorkommt und aus zwei Wörtern besteht. Das erste ist ,,habl” (Seil: حَبْل) und das zweite ist ,,wareed” (Lieferer[a]: الْوَرِيد). In der folgenden Abhandlung wird die Bedeutung dieses Ausdrucks näher erklärt.

Gott sagt in Kapitel 50, Qaf, Vers 16:

وَلَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنْسَانَ وَنَعْلَمُ مَا تُوَسْوِسُ بِهِ نَفْسُهُ وَنَحْنُ أَقْرَبُ إِلَيْهِ مِنْ حَبْلِ الْوَرِيدِ (16).

,,Wir haben doch (seinerzeit) den Menschen geschaffen. Und wir wissen, was er sich selber (an bösen Gedanken) eingeflüstert, und sind ihm näher als die Halsschlagader.[2]

In der Wiedergabe des Begriffs ,,Habl ul-Wareed“ (حَبْلِ الْوَرِيدِ) als ,,Halsschlagader“, wie dies in allen Auslegungen des Koran steht, steckt das Problem. Denn sämtliche islamische Gelehrte haben den genannten Begriff (Habl ul-Wareed) so gedeutet. Dadurch übernahmen ja alle Koran-Übersetzer – auch auf Deutsch – diese Bedeutung weiter.

Nun haben wir nach ,,sprachlich-medizinischer“ Überlegung etwas Anderes gefunden. Und das wird im Folgenden geklärt.

,,Habl (حبل: Seil, Chorda, Cord)“ bedeutet in der arabischen Sprache etwas langes, nicht hohles, also nicht röhrenförmiges, sondern gefülltes stangenförmiges, rundes, Gebilde von verschiedenen Durchmessern und Längen.

Habl (Seil[b]) bedeutet auch, dass es sich hierbei um einen weichen Strang handelt, der gebendet[c] und verdreht werden kann, ohne seine Funktion zu verlieren.

Schließlich besteht so ein ,,حبل“ (Seil) normalerweise aus mehreren Fasern parallel nebeneinander oder miteinander geflochten.

,,Wareed (Lieferer: الوريد),  “ stammt im Arabischen aus dem Wort  „ يورّد “ was heißt irgendetwas hierher bringen, liefern.

Nun: Was kann ein weicher Strang oder ein Seil liefern?

Die Elektrizität wird z. B. durch Kabeln (Seile) weiter transportiert. In einem Auto werden die Befehle zum Fahren auch mittels Kabeln weitergeleitet.

Genauso ist es auch innerhalb des menschlichen Körpers werden die Übertragungen der verschiedenen Informationen hin und her durch die Nervenstränge weitergeleitet. So werden z. B. Nachrichten der Umgebung des Menschen durch sensorische Nerven zum zentralen Nervensystem (ZNS) geleitet. Von dem Zentralnervensystem (ZNS) gehen andere, so genannte motorische Nerven zu den verschiedenen Körperteilen (Erfolgs-Organe), die dann eine ganz bestimmte Antwort zeigen, je nach Organ.

Die Nervenstränge (Bündel), die von der Peripherie zum ZNS sensorische Nachrichten liefern, heißen Überbringer- oder Lieferanten-Nerven (sensorische, afferent).

Auf der anderen Seite heißen die Nervenstränge, die motorischen Befehle von ZNS zur Peripherie hin transportieren, Sender-Nerven (motorisch, efferent). Sie können gleichzeitig auch Lieferanten-Nerven heißen, bezüglich der Organe der Peripherie, weil sie denen Funktionsbefehle liefern (bringen).

In der Anatomie existiert dieser Begriff ,,Seil, حبل“ als ,,Chorda, oder, in Englisch,  Cord“ in der Beschreibung von Nervensträngen innerhalb des Körpers. So wird z. B. das Rückenmark als Chorda spinalis (dorsalis) الحبل الشوكى oder englisch: spinal cord bezeichnet. Es erstreckt sich von der Hirnbasis bis zur lumbalen Region als Nervenstrang. Während seines Verlaufes im knöchernen Kanal der Wirbelsäule sendet er die bekannten sog. Spinalnerven zu den verschiedensten Partien (Organe) des Körpers.

Chorda spinalis

(dorsalis)

Rückenmark.

Wir finden die Bezeichnung ,,chorda“ ein zweites Mal in der Anatomie, nämlich: die ,,chorda tympani“. Das ist eine Abzweigung des 7. Hirnnervs, Nervus Facialis, die hinter dem Trommelfell im Mittelohr verläuft.

So finden wir also den Begriff ,,Chorda“ sprich ,,Seil, Kabel“ schon seit dem Schreiben der Anatomie. Und dies bezeichnet immer einen Nerv oder auch einen Nervenstrang.

Nun kommen wir zum arabischen Begriff (الوريد, Al-Wareed), auf Deutsch: Lieferer, Lieferant, Hierher-Bringer, also die Rede ist hier über was geliefert, eingebracht wird. Der Begriff im Allgemeinen hat mit dem Blutgefäß nichts zu tun. Das venöse Blutgefäß heißt im Arabischen ja Al-Wareed nur deswegen, weil es ,,etwas“ liefert. Also ist die Funktion hier wichtig. Im Arabischen heißt Wareed alles was etwas hierher bringt, abgesehen davon, was eingebracht wird. So z. B. wenn Gefäße Blut dem Hirn liefern, heißen sie liefernde (arterielle) Gefäße. Aber wenn das, was dem Hirn geliefert wird, Informationen sind, dann sind es halt keine Gefäße, sondern Kabeln, Nerven (Habl ul-Wareed).

Also (الوريد, Al-Wareed=Lieferer) ist eine Bezeichnung für die Funktion, nicht für die anatomische Beschaffenheit des Transporters oder dessen Inhaltes, und zwar bezogen auf das Organ, dem geliefert wird. Im Sprachgebrauch finden wir z. B. die sog. Lungenvenen, die, trotz arteriellem Inhaltes, Venen heißen, die Lungenarterien beinhalten dagegen venöses Blut. Hier wurde bei der Benennung nur auf die Richtung des Flusses geachtet, nicht auf den Inhalt.

Also: Das arab. Wort ,, حبل: Habl“ ist der anatomische Name des Gebildes.

 ,,الوريد : Wareed“  ist die Funktion dieses Gebildes.

Wir finden im Koran den Ausdruck ,,Habl: Seil“ an mehreren Stellen:

1- ( سورة آل عمران (3):

وَاعْتَصِمُوا بِحَبْلِ اللَّهِ جَمِيعًا وَلَا تَفَرَّقُوا  

1) Kapitel 3 – Das Haus Imran, Vers 103:

,,Und haltet euch allesamt fest am Seile Allahs “. 

 سورة آل عمران (3): (2

   ضُرِبَتْ عَلَيْهِمُ الذِّلَّةُ أَيْنَ مَا ثُقِفُوا إِلَّا بِحَبْلٍ مِنَ اللَّهِ وَحَبْلٍ مِنَ النَّاسِ (112.

2) Kapitel 3 – Das Haus Imran, Vers 112:

,,Erniedrigung kam über sie, wo immer man sie fassen konnte, es sei

denn (sie fanden Sicherheit) an einer (vertraglichen) Verbindung mit Allah oder an einer solchen mit Menschen[3].

Man bindet Sachen mit einander normalerweise mit Hilfe eines Seiles, und nicht eines Schlauches!

 3 ) سورة المسد (111):

فِي جِيدِهَا حَبْلٌ مِنْ مَسَدٍ (5).

3) Kapitel 111 – Die Palmfasern, Vers 5:

,,um ihren Hals ist ein Seil aus Palmenbast“[4].

In diesen oben erwähnten drei Versen wird der Begriff ,,Habl : Seil“ , und nicht ,,Schlauch oder Gefäß“ benutzt.

Wenn das Auge (Rezeptor) z. B. etwas das Leben Drohendes sieht, dann ,,liefern“ es die sensorischen afferenten Nerven-Stränge dem Gehirn (Integration) zu. Das Gehirn reagiert nun dementsprechend zum Beispiel mit ,,Weg-Fliehen“.  Dazu werden Befehle den Beinmuskeln (Effektor) gesendet, und zwar mittels motorische efferente Nerven-Stränge zwecks Wegrennens.

Nun warum haben wir uns so verhalten? Weil wir Angst hatten!

Welches Organ ist für diese Angstgefühle verantwortlich? Es ist sicherlich nicht das Gehirn! Sondern in Wirklichkeit das Herz! Nach Erblicken der Gefahr steigerte es sofort seine Tätigkeit, seinen Puls. (Aktivität des Sympathikus). So muss man ja fragen, was denn die Aufgabe des Herzens in diesem Zusammenspiel ist?  

Das Gehirn ist wie der Computer, registrierte gefühlslos das Bild und schickte es dem Herzen zu. Das Herz analysierte es und verstand die Gefahr… und gab sofort dem Computer seine Antwort zurück (Integration), der dann die Mechanik der Flucht in die Wege leitete.

Gott sagte im Kapitel (32) As-Sajda, Vers (9):

ثُمَّ سَوَّاهُ وَنَفَخَ فِيهِ مِنْ رُوحِهِ وَجَعَلَ لَكُمُ السَّمْعَ وَالْأَبْصَارَ وَالْأَفْئِدَةَ قَلِيلًا مَا تَشْكُرُونَ (9).

 

Kapitel 32  – Die Niederwerfung, Vers 9:    

,,Dann formte Er ihn und hauchte ihm von Seinem Geiste ein. Und Er hat euch Ohren und Augen und Herzen (Verstand) gegeben. Aber wenig Dank wisst ihr!“[5]

Gott spricht hier über den menschlichen Fetus im Mutterleib, dass ER ihm von seinem Geiste einhauchte, dann schenkte ER ihm die Fähigkeit durch die Ohren zu hören, durch die Augen zu sehen, und durch das Herz zu verstehen. Wissenschaftlich ist das am Ende des 3. Monates nachweisbar.

Ein Bild zeigt einen menschlichen Fetus im 4. Schwangerschaftsmonat

Das organische Herz fängt in der 1. Woche des 2. Monates zu schlagen. Das Hauchen vom Geist aber geschieht am Ende des 3. Monates. Also erst zu diesem Zeitpunkt verschenkt Gott ihm dann unter anderem das sogenannte ,,Herz des Geistes“, als ob ER ihm ein zweites ,,Spezial-Herz“ geben würde. Dieses Herz ist von nun an der Leiter des Gefühlslebens, des Denkens, der Vernunft, des Überlegens und überhaupt des Seelen-Lebens als Mensch! Das organische Herz ist und bleibt dann halt verantwortlich für das körperliche Überleben.

Das ,,Geistes-Herz stellt also für den Menschen“ den Empfänger und Analytiker der vom Gehirn kommenden Nachrichten und auch der Rück-Sender der entstehenden Antworten zum Gehirn. Dieses Herz ist auch deswegen mit dem Gehirn durch Sonder-Nerven verbunden. Abgesehen von den autonomischen Reflexen, die ja nun im Nerven-System fixiert sind und die Hirn- (Zentrale) nicht benötigen, gehen alle äußeren Reize der Umwelt zunächst zum Hirn, das sie jetzt gefühllos in die Nerven Sprache umwandelt und zur Entschlüsselung dem Herzen gesendet. Dieses nun seinerseits analysiert und erklärt die ankommenden Nachrichten und bildet dann die entsprechende Antwort auch als Nerven Sprache, die es zurück zum Hirn zurückschickt (Integration), um sie in die Tat umzusetzen (Siehe oben!). Es ist also ein interessantes hin und her Spiel zwischen Gehirn und Herzen, vom Augenblick der Empfindung des äußeren Reizes bis zur körperlichen Reaktion.

Dies wird durch gewisse Nerven bewerkstelligt, die dem unwillkürlichen sog. vegetativen Nervensystem angehören. Diese Nerven-Kabeln zwischen dem Hirn und dem Herzen betragen in der Länge höchstens 40 cm.

www.biologie-online.eu/herz/herznerven.php

Die Nerven zwischen Herzen und Gehirn betragen in der Länge etwa 40 cm

Erwähnungswürdig ist die physiologische Tatsache, dass die Erfolgsorgane des Körpers, mit Ausnahme des Herzens, paralytisch    (gelähmt)  werden, wenn man deren efferente, ankommende Nerven trennen würde. D. h. also: Das Herz ist das einzige Organ im Körper, welches selbstständig arbeitet, unabhängig vom ZNS. Dies betrifft die Pump- und Saug-Aktion. Es hat sein eigenes autonomische Nervensystem in Form von Nervenknoten, die ja nichts anderes sind als eine Ansammlung von Nervenzellen, die Aktionspotentiale erzeugen. Dies ähnelt ja den Nerv-Kernen im ZNS. Mit diesen anatomischen Gegebenheiten muss man die Vorstellung haben, dass es im Herzen ein kleines zweites ,,Hirn“ geben müsse. Das erleichtert ja bekanntermaßen die Transplantations-operationen, dass es auch außerhalb des Körpers, getrennt von allen Verbindungen, am Leben bleibt und weiter schlägt.

Das autonome Nervensystem des Herzens

Da diese Nerven-Knoten innerhalb des Herzens mit einander durch eigene weitere Nerven kommunizieren, gibt es an den Verbindungspunkten, analog dem ZNS, sog. Synapsen. Das heißt es werden denn auch hier Hormone produziert. Daher kann man das Herz, zusätzlich zu der o. e. Hirnfunktion, auch als eine endokrine Drüse betrachten. Wir wissen, dass das Nerv-System als Transmittersubstanz (Neurotransmitter) in den Synapsen Hormone benutzt. Das bekannteste Hormon ist unter anderem das Oxytocin. Dieses Hormon hat mit Gefühlen und seelischem Leben viel zu tun. Darum muss man stark annehmen, dass das Herz eine feste Beziehung zum Gefühlsleben hat.

Die Verbindung zweier Nervzellen (Synapse). Die Richtung der Leitung vom Gelb zum Grünen

 So sieht man, dass das Herz ,,auf eigene Faust“ (autonom) als Pump-Saug-Maschine arbeitet, unabhängig vom ZNS.

Das autonome Nervensystem des Herzens

Zusätzlich zu den zwei bereits oben erwähnten Kommunikationswegen mit der Umgebung (eine kabelgebundene (Habl ul-wareed) mit dem Hirn, und eine humorale Kommunikation durch Einschwemmung der Hormone ins Blut) hat das Herz eine dritte Möglichkeit, nämlich eine kabellose Wirkung auf die Umwelt, sog. Magnetischen Effekt. Das Herz erzeugt während seiner Tätigkeit (E C G) ein magnetisches Feld, das sich experimentell für etwa anderthalb Meter entfernt von Herzen ausbreitet:

(Institute of Heart Math)

Das magnetische Feld des Herzens übertrifft das des Gehirns bei etwa 5000 Mal und die Elektrizität bei etwa 60 Mal.

Zwischendurch können wir feststellen, dass das Herz nun sechs Eigenschaften, die es besonders auszeichnen, besitzt:

1. Es ist, dank seines eigenes NS, ein autonom arbeitendes Organ,

2. Wegen des autonomen Nervensystem wird es als ein ,,zweites, kleines“ Hirn bezeichnet.

3. Wegen des Vorhanden-Seins von Nerv-Zellen und Synapsen wird es als eine endokrine Drüse angesehen.

4. Es kommuniziert mit dem Hirn mittels Nerven, Habl ul-Wareed.

5. Es kommuniziert mit dem gesamten Körper mittels Hormone.

6. Es kommuniziert mit seiner näheren Umwelt durch ein magnetisches Feld.

Nun fragen wir, was denn der Effekt des Gehirns aufs Herz ist?

Das Gehirn hat die Aufgabe, die Funktion des Herzens mit den Bedürfnissen des Körpers zu koordinieren. Und so arbeitet das Herz ja dann nicht ziel- und sinnlos. Die Intensität seiner autonomen Tätigkeit passt sich immer der Tätigkeit und Bedürfnissen der anderen Organe zum Oxygen an.

Der Erfolg und die Lebenserhaltende Funktion des Herzens besteht ja in der zentralen Organisation dieser Tätigkeit. Dafür gibt es viele Nervenverbindungen zwischen Herzen und Gehirn und umgekehrt, die sog. vegetativen Nerven, die dies besorgen, und die wir nun ebenfalls ,,Habl ul-Wareed“ nennen wollen (Siehe oben!). Wir wissen, dass eine sinnlose Tätigkeit des Herzens, wie z. B. sog. Tachykardie, eine übermäßige Beschleunigung des Pulses, oder Bradykardie, eine auffällige Verlangsamung des Pulses, stellt eine lebensbedrohende Umstellung dar. Hier ist also nicht alleine die Tätigkeit lebenswichtig, sondern die organisierte und anpassende ist die maßgebende. Und so sieht man die Wichtigkeit des Hirneffektes aufs Herz, der ja durch ,,Habl ul-Wareed“ bewerkstelligt wird.

Wir haben oben erwähnt, dass es im Herzen ein eigenes komplettes autonomes Nervensystem mit Kollektionen von Nerv-Zellen, Synapsen und Nervensträngen gibt. Das macht es dem Gehirn ja ähnlich. Im Koran wird das Herz überall als die Zentrale für das gesamte seelische Leben bezeichnet und ihm Eigenschaften zugeschrieben werden, die eigentlich dem Gehirn eigen sind, wie Vernunft und Überlegen, Denken und Fühlen, Verstehen und Handeln etc. Demzufolge

1) ist das Herz also der Platz, worin Schrecken eingejagt wird (Kapitel 3 – Das Haus Imran, Vers 151)[6],

2) ist es also die Stelle, die versiegelt wird, damit man nichts mehr verstehen kann (Kapitel 7 – Die Höhen, Vers 101)[7],

3) ist es das Organ zum Verstehen der Dinge (Kapitel 7 – Die Höhen, Vers 179)[8],

4) ist es, das sich irrt (Kapitel 9 – Die Reue, Vers 117)[9],

5) ist es, das, wenn es sich von etwas überzeugt, dann ist es sehr schwer, es von ihm abzubringen. (Kapitel 15 – Die Steinmeißler, Vers 12)[10],

6) ist es, das begreifen kann (Kapitel 22 – Die Pilgerfahrt, Vers 45)[11],

7) ist es, das sieht und erblinden kann (Kapitel 22 – Die Pilgerfahrt, der gleiche Vers),

8) ist es, das sich ekelt (Kapitel 39 – Die Scharen, Vers 46)[12],

9) ist es, das über die Dinge nachdenkt, aber wenn es verschlossen ist, dann kann es nicht mehr nachdenken (Kapitel 47 – Mohammed, Vers 24)[13],

10) ist es, wo die innere Ruhe herrscht und nach außen ausstrahlt (Kapitel 48 – Der Sieg, Vers 4)[14],

11) ist der Platz der Gnade und der Barmherzigkeit (Kapitel 57 – Das Eisen, Vers 27)[15],

12) ist auch der Ort der Angst und Furcht (Kapitel 79 – Die Entreißenden, Vers 8)[16].

Es sind alle, wie man sieht, ganz klare Zeichen dafür, dass dieses ,,fleischige“ Organ doch nicht nur das, was wir in der routinen Physiologie und Anatomie (als Saug-Pump-Maschine) gelernt haben, sondern viel mehr. Es ist auch verantwortlich für das gesamte Gefühlsleben. Es ist die Zentrale für die Bearbeitung unseres Fühlens. Das Rühmen gebührt allein Gott, dem glänzenden Erschaffer.

So, wie man sieht, wie wichtig ,,Habl ul-Wareed“ für die Regulation der Funktion des ,,seelischen“ Herzens und überhaupt fürs Leben ist.

Nun sahen wir in dem oben Erwähnten, dass wir:

*einen Nerv, der von der Peripherie sensorische Informationen zum Gehirn überträgt, als ,,Habl ul-Wareed“  nennen können,

*einen Nerv, der vom Gehirn zu einem Erfolgsorgan motorische Befehle überträgt, auch als ,,Habl ul-Wareed“ bezeichnen,

*einen Nerv, der vom Hirn zum Herzen organisatorische Befehle bringt, ebenfalls ,,Hab lul-Wareed“ nennen und

*einen Nerv, der vom Herzen zum Gehirn Informationen überträgt, genauso als ,,Habl ul-Wareed“ bezeichnen.

Der Mann in der Zeichnung läuft auf einem ,,Habl ul-Wareed“ (Neurit), der einer Nervenzelle entstammt.

Das heißt also ,,Habl ul-Wareed“ ist überall im menschlichen Körper zu finden und in allen Richtungen. Wenn ein Schmerz-Reiz auf die Haut trifft, dann wird er durch die Empfänger-Nervenzelle in einen Nervenimpuls umgewandelt, der dann durch Habl ul-Wareed zum Gehirn transportiert wird. Das Gehirn schickt dann die End-Antwort durch (einen) anderen (Habl) ul-wareed, oder durch (mehrere) (Hibal)[17]ul-Wareed zu verschiedenen Erfolgsorganen, damit eine entsprechende Reaktion durchgeführt wird. Details in der folgenden Zeichnung:

Wenn wir den ganzen Menschen betrachten, dann finden wir überall fast nur Nerven und Nervenstränge oder: Hibal ul-wareed

Gott sagt, dass Er einem Menschen noch näher ist, als ,,Habl ul-Wareed“, also noch näher als alle seinen Nerven, die sämtliche Informationen weiterleiten vom Hirn zu den Organen und umgekehrt.

Wir könnten uns ja vorstellen, dass Gott z. B. einmal an der Stelle wäre, wo ein motorischer Nerve in das Effektororgan einmünde. Zum anderen wäre ER genau da, wo ein sensorischer Nerv in eine Hirnzelle einmünde. Könnte denn das nicht so erklären, dass Gott, DER sozusagen alle hin und her fließenden Nerv-Ströme kontrolliere, alles wissen, alles ändern, alles zunichte machen könnte, sowohl auf einer sensorischen, als auch auf einer motorischen Ebene?

Gott sagt an anderen Stellen im Koran: ,,Ihr müsst wissen, dass Gott fähig ist, jemandem zwischen ihn und sein Herz zu treten“,

und das heißt, dass ER die Fähigkeit hat zu wissen, was du denkst, was dein Herz beherbergt und was du tun willst und tust. Also rundum kann man Gott nicht belügen oder sagen, was nicht im Herzen ist. Allah sagt im Kapitel 8, den Beuten, Vers 24: 

   وَاعْلَمُوا أَنَّ اللَّهَ يَحُولُ بَيْنَ الْمَرْءِ وَقَلْبِهِ وَأَنَّهُ إِلَيْهِ تُحْشَرُونَ (24).

 ,,und wisset, dass Allah zwischen einen Menschen und sein Herz tritt“[18].

 Er sagt auch im Kapitel Qaaf 50, Vers 16 :

.( وَنَعْلَمُ مَا تُوَسْوِسُ بِهِ نَفْسُهُ ( 16

,,Und wir wissen, was er sich selber (an bösen Gedanken) eingeflüstert (16)“.[19]

ER sagt zusätzlich im Kapitel 6 – Das Vieh, Vers 110

وَنُقَلِّبُ أَفْئِدَتَهُمْ وَأَبْصَارَهُمْ كَمَا لَمْ يُؤْمِنُوا بِهِ أَوَّلَ مَرَّةٍ (110).

,,Und wir kehren ihr Herz und ihre Blicke um (so dass sie nicht 

verstehen und nicht sehen), so wie sie schon anfänglich nicht daran geglaubt haben“. [20]

  

Alle diesen Versen können eigentlich die Erklärung des Verses ,,Habl ul-Wareed“, wie wir sie oben aufgeführt haben, nur unterstützen und bekräftigen.

So sehen wir bei der Erweiterung der Bedeutung des Satzes ,,Habl ul-Wareed“, dass nun dieser Begriff ein sehr gefährlicher und ubiquitärer geworden ist. Er beinhaltet wirklich alle sensorischen und motorischen Nervimpulsträger und -leiter im gesamten Körper, ob willkürlicher oder unwillkürlicher Art. Und da sagt Gott, dass ER einem noch näher ist als ein ,,Habl ul-Wareed“. Ein Vers, der viel zu bedenken gibt:

وَلَقَدْ خَلَقْنَا الْإِنْسَانَ وَنَعْلَمُ مَا تُوَسْوِسُ بِهِ نَفْسُهُ وَنَحْنُ أَقْرَبُ إِلَيْهِ مِنْ حَبْلِ الْوَرِيدِ (16).

,,Wir haben doch (seinerzeit) den Menschen geschaffen. Und wir wissen, was er sich selber (an bösen Gedanken) eingeflüstert, und sind ihm näher als der Habl ul-Wareed“.

Gott sagt im Kapitel 36, Ya-Seen, Verse 82 – 83:

,,Bei ihm ist es so: Wenn er etwas will, sagt er dazu nur: sei!, dann ist es (82)“.[21] 

,,Gepriesen sei ER, in dessen Hand die Herrschaft (malakut) über alles liegt (was existiert), und zu DEM ihr (dereinst) zurückgebracht werdet (83)! “.[22].

Jetzt glaubst du, dass Gott wirklich dem Menschen noch näher als Habl ul-Wareed ist?

      Gott weiß es besser und genauer!

      (Ende des Berichtes).

Prof. Dr. Abdulhamid Gehani

Arzt.

Revidiert am 05.12.2017

 


[1] Alle fertigen Koran-Übersetzungen sind folgendem Link entnommen:

 http://www.ewige-religion.info/koran/

[2] Rudi Paret

[3]Rudi Paret

[4] Zaidan

[5] Ahmadeyya

[6] Wir werden Schrecken einjagen in die Herzen derer, die nicht geglaubt haben, weil sie Allah Nebenbuhler zur Seite stellen (Ahmadeyya).

[7] Allein sie mochten nicht an das glauben, was sie zuvor geleugnet hatten. Also versiegelt Allah die Herzen der Ungläubigen (Ahmadeyya).

[8] Sie haben Herzen, und sie verstehen nicht; sie haben Augen, und sie sehen nicht; sie haben Ohren, und sie hören nicht (Ahmadeyya). 

[9]Ausawanderern (aus Mekka) und Helfern (in Medina), die ihm in der Stunde der Not a gefolgt sind, nachdem die Herzen eines Teils von ihnen fast gewankt hätten (Ahmadeyya).

 

[10] So lassen Wir diese (Spottlust) in die Herzen der Sünder einziehen ( M. A. Rassoul) .

[11] Sind sie denn nicht im Lande umhergereist, so dass sie Herzen haben könnten, um zu begreifen, oder Ohren, um zu hören? Denn wahrlich, es sind ja nicht die Augen, die blind sind, sondern blind sind die Herzen in der Brust  (M. A. Rassoul).

[12] Wenn Allah, der Einzige, genannt wird, dann ekeln sich die Herzen derer, die nicht ans Jenseits glauben, (Ahmadeyya).

[13] Denken sie denn nicht gründlich nach über den Koran? Oder sind ihre Herzen verschlossen? (Azhar)

[14] Er ist es, der die innere Ruhe (Sakiena) den Gläubigen ins Herz herabgesandt hat, damit sie sich in ihrem Glauben noch mehr bestärken lassen würden (Rudi Paret).

[15]Und in die Herzen derer, die ihm folgten, legten Wir Güte und Barmherzigkeit (Ahmadeyya) 

[16] An jenem Tag wird (gewissen) Leuten das Herz (zum Zerspringen) hämmern (wegen Angst) (Rudi Paret).

[17]im Arab. Habl: Seil, Singular

Hibal: Seile,  Plural im Arab.      

[18] Ahmadeyya

[19] Rudi Paret

[20] Rudi Paret

[21] Rudi Paret

[22] Rudi Paret

[a]Ist hier ,,Transporter“ vielleicht besser als ,,Lieferer“?

[b]Es reicht, wenn man die Bedeutung einmal am Anfang angibt.

[c]Dieses Wort gibt es nicht. Meine Sie vielleicht ,,gebogen“?

 

Schreibe einen Kommentar