Islam und Koran

Welche Menschen betreten das Paradies?

Welche Menschen betreten das Paradies?

Der allmächtige Gott befiehlt folgendes: „Wahrlich, diejenigen, die glauben, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer an Gott und den Jüngsten Tag vertraut und Gutes tut – diese haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein.“ (Die Kuh 2/62)

Derjenige, der die Botschaft eines Gesandten nicht erhalten hat, wird nur für Abgötterei und die ihm bekannten Wahrheiten verantwortlich sein. Was ein Gesandter mitteilt, ist das von Gott herabgesandte Buch. Heutzutage werden die Menschen, die die Koranverse nicht auf der eigenen Sprache verständlich gelesen oder gehört haben, die Botschaft nicht erhalten können. Deshalb ist es eine wichtige Aufgabe der Muslime, den Menschen diese Verse auf ihrer Sprache zu übermitteln.

Ähnliche Verse zu dem obigen Vers kommen in der Sure al-Maida vor. Diese Verse lauten wie folgt: „Sprich: „O Leute der Schrift, ihr fußt auf nichts (stützen), ehe ihr nicht die Thora und das Evangelium und das in die Tat umsetzt, was von eurem Herrn zu euch herabgesandt wurde.“

„Die Gläubigen , die Juden, Sabäer und die Christen, sofern sie wirklich an Gott und den Jüngsten Tag vertrauen und gute Werke vollbringen, haben im Jenseits keine Strafe zu befürchten, und sie sollen nicht traurig sein.“

„Wahrlich, Wir hatten einen Bund mit den Kindern Israels geschlossen und Gesandte zu ihnen geschickt. Sooft aber Gesandte zu ihnen mit etwas kamen, was ihre Herzen nicht begehrten, erklärten sie einige von ihnen für Lügner und brachten andere um. (al-Maida 5/68-70)

Ein weiterer Vers zu diesem Thema lautet wie folgt:Dies sind jene, die sich dem ahnungslosen Propheten anschließen; dort in der Thora und im Evangelium werden sie über ihn (geschrieben) finden: er gebietet ihnen das Gute und verbietet ihnen das Böse, und er erlaubt ihnen die guten Dinge und verwehrt ihnen die schlechten, und er nimmt ihnen ihre Last hinweg und die Fesseln, die auf ihnen lagen. Diejenigen also, die an ihn glauben und ihn stärken und ihm helfen und dem Licht folgen, das mit ihm herabgesandt wurde, die sollen erfolgreich sein.“ (Die Höhen 7/157) In diesen drei Religionen – Juden, Sabäer und Christen, ist der Glaube an die Existenz und Einheit Gottes, sowie der Glaube an das Jenseits vorhanden.

Die Begrifflichkeit „guten Dinge“ in dem Vers variiert je nach dem Wissen der Menschen. Die genannten Verse verdeutlichen klar, dass diese Menschen, wenn sie auf die Botschaft eines Propheten stoßen, an diese glauben und die genannten guten Dinge vollbringen müssen.

Gott hat bei diesem Thema ein deutliches Versprechen von den Propheten erhalten: „Und da nahm Gott von den Propheten den Bund entgegen: “Wenn Ich euch das Buch und die Weisheit gebe, dann wird zu euch ein Gesandter kommen und das bestätigen, was ihr habt. Wahrlich, ihr sollt ihm glauben und sollt ihm helfen.” Er sprach: “Erkennt ihr das an und nehmt ihr auf dieser Weise meine Aufgabe (über die Anerkennung eines Nachfolgepropheten) an?” Sie sagten: “Wir erkennen es an.” Er sprach: “So bezeugt es, und Ich will mit euch (ein Zeuge) unter den Zeugen sein.” (Das Haus Imrans 3/81)

Als Zusammenfassung dieser Ausarbeitung kann dieser Vers wiederholt werden: „Wahrlich, diejenigen, die glauben, und die Juden, die Christen und die Sabäer, wer an Gott und den Jüngsten Tag vertraut und Gutes tut – diese haben ihren Lohn bei ihrem Herrn und sie werden weder Angst haben noch werden sie traurig sein.“ (Die Kuh 2/62)


Prof. Dr. Abdülaziz Bayındır – Vorsitzender der Süleymaniye Stiftung

Kommentar hinzufügen

Unsere Instagram Seite