Der Koran Koran als Quelle Natur

Wissenschaftliche Exegese

Im Koran befinden sich 350 Verse mit der Aufforderung sich mit dem Menschen und seinem Sein auseinanderzusetzen. Weitere 50 Verse fordern den Menschen dazu auf, die Umwelt und Natur zu betrachten und Lehren aus ihr zu ziehen.

 

Auch die Wissenschaft und ihre Teilgebiete der Mathematik, Astronomie, Zoologie, Botanik, Verhaltenslehre, Psychologie, Atomwissenschaften, Geologie, Biologie, Physiologie, Chemie und Physik unterstützen den Wahrheitsanspruch des Koran und können zur Unterstützung des eigenen Glauben herangezogen werden.

 

Auch international renommierte Wissenschaftler und Preisträger unterstützen die These der Einzigartigkeit des Universums und ihrer unvergleichlichen Ordnung. So unterliegt jedes Atom und jeder Bestandteil der Natur diesen universellen Regeln, sowohl lebende als auch nichtlebende Organismen.

 

Im weiteren Verlauf möchten wir einige Verse vorstellen:

 

Und euer Gott ist ein Einiger Gott; es ist kein Gott außer Ihm, dem Gnädigen, dem Barmherzigen. In der Schöpfung der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag und in den Schiffen, die das Meer befahren mit dem, was den Menschen nützt, und in dem Wasser, das Allah niedersendet vom Himmel, womit Er die Erde belebt nach ihrem Tode und darauf verstreut allerlei Getier, und im Wechsel der Winde und der Wolken, die dienen müssen zwischen Himmel und Erde, sind fürwahr Zeichen für solche, die verstehen.“ Sure Bakara (Die Kuh), Verse 163-164

„Bei Ihm sind die Schlüssel des Verborgenen; keiner kennt sie als Er allein. Und Er weiß, was auf dem Lande ist und was im Meer. Und nicht ein Blatt fällt nieder, ohne daß Er es weiß; und kein Körnchen ist in der Erde Dunkel und nichts Grünes und nichts Dürres, das nicht in einem deutlichen Buch wäre.“ Sure Al-Anam (Das Vieh), Vers 59

Wahrlich, Allah ist es, Der das Korn und den Dattelkern keimen läßt. Er bringt das Lebendige hervor aus dem Toten, und Er ist der Hervorbringer des Toten aus dem Lebendigen. Das ist Allah; warum dann laßt ihr euch abwendig machen?

Er läßt den Tag anbrechen; und Er machte die Nacht zur Ruhe und Sonne und Mond zur Berechnung. Das ist die Anordnung des Allmächtigen, des Allwissenden.

Und Er ist es, Der die Sterne für euch geschaffen, auf daß ihr durch sie den Weg findet in den Finsternissen zu Land und Meer. Wir haben bis ins einzelne die Zeichen dargelegt für Menschen, die Wissen haben.

Er ist es, Der euch entstehen ließ aus einem einzigen Wesen, und (euch) ist ein Aufenthaltsort und eine Heimstatt. Wir haben bis ins einzelne die Zeichen dargelegt für Menschen, die begreifen.

Und Er ist es, Der Wasser niedersendet aus der Wolke, damit bringen Wir alle Art Wachstum hervor; mit diesem bringen Wir dann Grünes hervor, daraus Wir gereihtes Korn sprießen lassen, und aus der Dattelpalme, aus ihren Blütendolden, (sprießen) niederhängende Datteltrauben, und Gärten mit Trauben, und die Olive und den Granatapfel – einander ähnlich und unähnlich. Betrachtet ihre Frucht, wenn sie Früchte tragen, und ihr Reifen. Wahrlich, hierin sind Zeichen für Leute, die glauben.

Sure Al-Anam (Das Vieh), Verse 95-99

„Allah ist es, Der die Himmel erhöht hat ohne Stützpfeiler, die ihr sehen könnt. Dann setzte Er Sich auf den Thron. Und Er zwang Sonne und Mond in Dienstbarkeit; jedes läuft seine Bahn zum vorgezeichneten Ziel. Er ordnet alle Dinge. Er macht die Zeichen deutlich klar, auf daß ihr an die Begegnung mit eurem Herrn fest glauben möchtet.

Und Er ist es, Der die Erde ausbreitete und Berge und Flüsse in ihr gründete. Und Früchte aller Art schuf Er auf ihr, ein Paar von jeder. Er läßt die Nacht den Tag bedecken. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein nachdenkendes Volk.

Und auf der Erde sind dicht beieinander (verschiedene) Landstriche und Rebengärten und Kornfelder und Dattelpalmen, aus einer Wurzel zusammen erwachsend und andere nicht so erwachsend; mit dem nämlichen Wasser sind sie getränkt, dennoch lassen Wir die einen von ihnen die andern übertreffen an Frucht. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein verstehendes Volk.“

Sure Rad (Der Donner), Verse 2-4

„Und die Erde haben Wir ausgebreitet, und darein feste Berge gesetzt, und Wir ließen alles auf ihr wachsen im rechten Verhältnis.

Und Wir schufen darin Mittel zu eurem Unterhalt und derer, die ihr nicht versorgt.

Und es gibt kein Ding, von dem Wir nicht Schätze hätten; aber Wir senden es nur nach bestimmtem Maß hinab.

Und Wir senden die befruchtenden Winde, dann senden Wir Wasser nieder von den Wolken, dann geben Wir es euch zu trinken; und ihr hättet es nicht aufspeichern können.“

Sure Al-Hidschr (Der steinige Teil), Verse 19-22

„Haben die Ungläubigen nicht gesehen, daß die Himmel und die Erde in einem einzigen Stück waren, dann zerteilten Wir sie? Und Wir machten aus Wasser alles Lebendige. Wollen sie denn nicht glauben?

Und feste Berge haben Wir in der Erde gemacht, auf daß sie nicht mit ihnen wanke; und breite Straßen schufen Wir auf ihr, damit sie die rechte Richtung befolgen möchten.

Und Wir machten den Himmel zu einem wohlgeschützten Dach; dennoch kehren sie sich ab von seinen Zeichen.

 

Und Er ist es, Der die Nacht und den Tag erschuf und die Sonne und den Mond. Sie schweben, ein jedes in (seiner) Sphäre.“

Sure Al-Anbiya (Die Propheten), Verse 30-33

„Hast du nicht gesehen, daß Allah die Wolken einhertreibt, dann sie zusammenfügt, dann sie aufeinander schichtet, daß du Regen hervorströmen siehst aus ihrer Mitte? Und Er sendet vom Himmel Berge (von Wolken) nieder, in denen Hagel ist, und Er trifft damit, wen Er will, und wendet ihn ab, von wem Er will. Der Glanz seines Blitzes benimmt fast das Augenlicht.

Allah läßt wechseln die Nacht und den Tag. Hierin ist wahrlich eine Lehre für solche, die Augen haben.

Und Allah hat jedes Lebewesen aus Wasser erschaffen. Unter ihnen sind manche, die auf ihren Bäuchen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf zwei Beinen gehen, und unter ihnen sind manche, die auf vieren gehn. Allah schafft, was Er will. Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge.

Wir haben deutliche Zeichen herabgesandt. Und Allah leitet, wen Er will, auf den geraden Weg.“

Sure An-Nur (Das Licht), Verse 43-46

Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Er euch aus Erde erschuf, alsdann, siehe, seid ihr Menschen, die sich (weithin) verbreiten.

Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Er Gattinnen für euch schuf aus euch selber, auf daß ihr Frieden in ihnen fändet, und Er hat Liebe und Zärtlichkeit zwischen euch gesetzt. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das nachdenkt.

Und unter Seinen Zeichen ist die Schöpfung der Himmel und der Erde und die Verschiedenheit eurer Sprachen und Farben. Hierin sind wahrlich Zeichen für die Wissenden.

Und unter Seinen Zeichen ist euer Schlafen bei Nacht und Tag und euer Trachten nach Seiner Gnadenfülle. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das hört.

Und unter Seinen Zeichen ist dies, daß Er euch den Blitz zeigt zu Furcht und Hoffen und Wasser vom Himmel herniedersendet und damit die Erde belebt nach ihrem Tode. Hierin sind wahrlich Zeichen für ein Volk, das versteht.

Sure Ar-Rum (Die Römer), Verse 20-24

Hast du nicht gesehen, daß Allah Wasser von den Wolken heruntersendet; dann bringen Wir damit Früchte von mannigfachen Farben hervor; und in den Bergen sind weiße und rote Adern, buntfarbige und rabenschwarze;

Und auch bei Mensch und Tier und Vieh verschiedene Farben? So ist’s. Nur die Wissenden unter Seinen Dienern fürchten Allah. Wahrlich, Allah ist allmächtig, allverzeihend.

Sure Fatir (Der Ausgangspunkt der Schöpfung), Verse 27-28

Der Schöpfer der Himmel und der Erde – Er hat aus euch selbst Gefährten für euch gemacht und Gefährten aus den Tieren. Dadurch vermehrt Er euch. Nichts gibt es Seinesgleichen; und Er ist der Allhörende, der Allsehende.

Sein sind die Schlüssel der Himmel und der Erde. Er weitet und beschränkt die Mittel zum Unterhalt, wem Er will. Wahrlich, Er weiß alle Dinge wohl.

Sure Asch-Schura (Die Beratung), Verse 11-12

Wahrlich, in den Himmeln und auf der Erde sind Zeichen für jene, die glauben.

Und in eurer Erschaffung und all der Geschöpfe, die Er (über die Erde) ausstreut, sind Zeichen für Leute, die festen Glauben haben.

Und in dem Wechsel von Nacht und Tag und in der Versorgung, die Allah vom Himmel niedersendet, wodurch Er die Erde neubelebt nach ihrem Tod, und in dem Wandel der Winde sind Zeichen für Leute, die Verstand besitzen.

Dies sind die Zeichen Allahs, die Wir dir mit der Wahrheit vortragen. An welches Wort wollen sie denn glauben nach Allah und Seinen Zeichen?

Wehe jedem sündigen Lügner,

Der Allahs Zeichen hört, wie sie ihm vorgetragen werden, und dann im Hochmut verharrt, als hätte er sie nicht gehört – darum verkünde ihm qualvolle Strafe! -,

Und der, wenn er etwas von Unseren Zeichen kennen lernt, Spott damit treibt. Für solche ist schmähliche Strafe.

Vor ihnen ist die Hölle; und das, was sie erworben haben, soll ihnen nichts nützen noch die Beschützer, die sie sich statt Allah angenommen haben. Und ihnen wird gewaltige Strafe.

Das ist Führung. Und denjenigen, die die Zeichen ihres Herrn leugnen, wird eine qualvolle Strafe für den Götzendienst.

Sure Al-Dschathiyah (Das Beugen des Knies), Verse 3-11

 

Bei der Sonne und bei ihrem Glanz,

Und bei dem Mond, wenn er ihr folgt,

Und bei dem Tag, wenn er sie enthüllt,

Und bei der Nacht, wenn sie sie bedeckt,

Und bei dem Himmel und seiner Erbauung,

Und bei der Erde und ihrer Ausbreitung,

Und bei der Seele und ihrer Vollendung –

Er gewährte ihr den Sinn für das, was für sie unrecht und was für sie recht ist.

Wahrlich, wer sie lauterer werden läßt, der wird Erfolg haben;

Und wer sie in Verderbnis hinabsinken läßt, der wird zuschanden.

Sure Asch-Schams (Die Sonne), Verse 1-10

Allahs ist das Reich der Himmel und der Erde; und Allah ist mächtig über alle Dinge.

In der Schöpfung der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag sind in der Tat Zeichen für die Verständigen,

Sure Al-Imran (Das Haus Imrans), Verse 189-190

  1. Aller Preis gehört Allah, Der die Himmel und die Erde erschaffen und die Finsternisse und das Licht ins Sein gerufen hat; doch setzen jene, die da ungläubig sind, ihrem Herrn anderes gleich.
  2. Er ist es, Der euch aus Lehm erschaffen, und dann bestimmte Er eine Frist. Und eine (weitere) Frist ist bei Ihm bekannt. Ihr aber zweifelt noch!
  3. Und Er ist Allah, (der Gott) in den Himmeln wie auf der Erde. Er kennt euer Verborgenes und euer Sichtbares, und Er weiß, was ihr verdient.
  4. Es kommt zu ihnen auch nicht ein Zeichen von den Zeichen ihres Herrn, ohne daß sie sich davon abwenden.
  5. So haben sie die Wahrheit verworfen, als sie zu ihnen kam; bald aber soll ihnen Kunde werden von dem, was sie verspotteten.
  6. Sehen sie denn nicht, wie so manches Geschlecht Wir schon vor ihnen vernichtet haben? Diese hatten Wir auf der Erde festgesetzt, wie Wir euch nicht festgesetzt haben; und über sie sandten Wir Wolken, reichlichen Regen ergießend; und unter ihnen ließen Wir Ströme fließen; dann aber tilgten Wir sie aus um ihrer Sünden willen und erweckten nach ihnen ein anderes Geschlecht.
  7. Wenn Wir dir auch eine Schrift hinabgesandt hätten auf Pergament, welche sie befühlt hätten mit ihren Händen, die Ungläubigen hätten selbst dann gesagt: «Das ist nichts als offenkundige Zauberei.»
  8. Sie sagen: «Warum ist kein Engel zu ihm herabgesandt worden?» Hätten Wir aber einen Engel hinabgesandt, die Sache wäre entschieden gewesen; dann hätten sie keinen Aufschub erlangt.
  9. Und wenn Wir ihn (aus) einem Engel geschaffen hätten, hätten Wir ihn doch als Menschen geschaffen, und so hätten Wir ihnen das noch verwirrter gemacht, was sie selbst schon verwirren.
  10. Auch die Gesandten vor dir sind verspottet worden, doch das, worüber sie spotteten, umringte die Spötter unter ihnen.
  11. Sprich: «Wandert über die Erde und seht, wie das Ende der Verleugner war.»
  12. Sprich: «Wessen ist, was in den Himmeln und was auf Erden ist?» Sprich: «Allahs.» Er hat Sich Selbst Barmherzigkeit vorgeschrieben. Er wird euch gewißlich weiter versammeln bis zum Tage der Auferstehung. Daran ist kein Zweifel. Jene aber, die ihre Seelen verderben, die wollen nicht glauben.
  13. Sein ist, was da wohnt in der Nacht und im Tage. Und Er ist der Allhörende, der Allwissende.
  14. Sprich: «Sollte ich einen anderen zum Beschützer nehmen als Allah, den Schöpfer der Himmel und der Erde, Der Nahrung gibt und Selbst keine Nahrung nimmt?» Sprich: «Mir ward geboten, daß ich der erste sei, der sich ergibt.» Und sei nicht der Götzendiener einer.

Sure Al-Anam (Das Vieh), Verse 1-14

  1. Zu Ihm ist euer aller Heimkehr: eine Verheißung Allahs in Wahrheit. Er bringt die Schöpfung hervor; dann läßt Er sie zurückkehren, auf daß Er jene, die glauben und gute Werke tun, belohne nach Billigkeit; die aber ungläubig sind, ihnen wird ein Trunk siedenden Wassers zuteil werden und schmerzliche Strafe, weil sie ungläubig waren.
  2. Er ist es, Der die Sonne zur Leuchte und den Mond zu einem Schimmer machte und ihm Stationen bestimmte, auf daß ihr die Anzahl der Jahre und die Berechnung kennen möchtet. Allah hat dies nicht anders denn in Weisheit geschaffen. Er legt die Zeichen einem Volke dar, das Wissen besitzt.
  3. Wahrlich, in dem Wechsel von Nacht und Tag und in allem, das Allah in den Himmeln und auf der Erde erschaffen, sind Zeichen für ein gottesfürchtiges Volk.

Sure Yunus (Jonas), Verse 4-6

  1. Sprich: «Wer versorgt euch vom Himmel her und aus der Erde? Oder wer ist es, der Gewalt hat über die Ohren und die Augen? Und wer bringt das Lebendige hervor aus dem Toten und das Tote aus dem Lebendigen? Und wer lenkt alle Dinge?» Sie werden sprechen: «Allah». So antworte: «Wollt ihr denn nicht (Seinen) Schutz suchen?»
  2. Das ist Allah, euer wahrer Herr. Was also sollte bleiben nach der Wahrheit denn Irrtum? Wie lasst ihr euch abwendig machen?
  3. Also hat sich das Wort deines Herrn wider die Empörer bewahrheitet, daß sie nicht glauben.
  4. Sprich: «Ist unter euren Göttern etwa einer, der eine Schöpfung hervorbringt und sie dann zurückkehren läßt?» Sprich: «Allah ist es, Der die Schöpfung hervorbringt und sie dann zurückkehren läßt. Wohin also lasset ihr euch abwendig machen?»
  5. Sprich: «Ist unter euren Göttern etwa einer, der zur Wahrheit leitet?» Sprich: «Allah ist es, Der zur Wahrheit leitet. Ist nun der, Der zur Wahrheit leitet, nicht würdiger, daß man Ihm folge, als der, der den Weg nicht zu finden vermag, er werde denn selbst geleitet? Was fehlt euch also? Wie urteilt ihr nur?»

Sure Yunus (Jonas), Verse 31-35

  1. Allah weiß, was jedes Weib trägt und was der Mutterschoß geringer werden und was er zunehmen läßt. Und bei Ihm hat jedes Ding ein Maß.
  2. Der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Große, der Erhabenste!
  3. Der unter euch das Wort verhehlt und der es offen ausspricht, sind gleich (vor Ihm); und (ebenso) der sich in der Nacht verbirgt und der am Tage offen hervortritt.
  4. Für ihn (den Gesandten) ist eine Schar (von Engeln) vor ihm und hinter ihm; sie behüten ihn auf Allahs Geheiß. Gewiß, Allah ändert die Lage eines Volkes nicht, ehe sie nicht selbst das ändern, was in ihren Herzen ist. Und wenn Allah ein Volk zu bestrafen wünscht, so gibt es dagegen keine Abwehr, noch haben sie einen Helfer außer Ihm.
  5. Er ist es, Der euch den Blitz zeigt, Furcht und Hoffnung einzuflößen, und Er läßt die schweren Wolken aufsteigen.
  6. Und der Donner verherrlicht Ihn mit Seiner Lobpreisung und (also) die Engel in Ehrfurcht vor Ihm. Er sendet die Donnerschläge und trifft damit, wen Er will; doch streiten sie über Allah, während Er streng im Strafen ist.
  7. Ihm gebührt das wahre Gebet. Und jene, die sie statt Ihn anrufen, geben ihnen kein Gehör; (sie sind) wie jener, der seine beiden Hände nach Wasser ausstreckt, damit es seinen Mund erreiche, doch es erreicht ihn nicht. Und das Gebet der Ungläubigen ist bloß ein verschvwendetes Ding.
  8. Wer immer in den Himmeln und auf der Erde ist, wirft sich nieder vor Allah, willig oder widerwillig, und (also) ihre Schatten, des Morgens und des Abends.

Sure Ar-Rad (Der Donner), Verse 8-15

  1. Er hat die Himmel und die Erde erschaffen in Weisheit. Erhaben ist Er über all das, was sie anbeten.
  2. Er hat den Menschen aus einem Tropfen erschaffen, doch siehe, nun ist er ein offener Krittler.
  3. Und das Vieh hat Er erschaffen, ihr habt an ihm Wärme und (andere) Nutzen; und einiges davon esset ihr.
  4. Und es ist Schönheit darin für euch, wenn ihr es abends eintreibt und morgens austreibt auf die Weide.
  5. Sie (die Tiere) tragen eure Lasten in ein Land, das ihr nicht erreichen könntet, es sei denn mit großer Mühsal für euch selbst. Wahrlich, euer Herr ist gütig, barmherzig.
  6. Und (erschaffen hat Er) Pferde und Maultiere und Esel, daß ihr auf ihnen reiten möchtet und als Schmuck. Und Er wird erschaffen, was ihr (noch) nicht kennt.
  7. Bei Allah steht die Weisung des Weges. Es gibt solche, die abweichen (von der rechten Bahn). Und hätte Er Seinen Willen erzwungen, Er hätte euch allen den Weg gewiesen.
  8. Er ist es, Der Wasser aus den Wolken herniedersendet; davon habt ihr Trank, und davon (wachsen) die Bäume, von denen ihr (euer Vieh) fressen läßt.
  9. Damit läßt Er Korn sprießen für euch und den Oelbaum und die Dattelpalme und die Trauben und Früchte aller Art. Fürwahr, darin ist ein Zeichen für nachdenkende Leute.
  10. Und Er hat für euch die Nacht und den Tag dienstbar gemmacht und die Sonne und den Mond; und die Sterne sind dienstbar auf Sein Geheiß. Fürwahr, darin sind Zeichen für Leute, die von der Vernunft Gebrauch machen.
  11. Und was Er auf der Erde für euch erschaffen hat, ist mannigfach an Farben. Fürwahr, darin ist ein Zeichen für Leute, die es beherzigen.
  12. Und Er ist es, Der (euch) das Meer dienstbar gemacht hat, daß ihr frisches Fleisch daraus essen und Schmuck aus ihm hervorholen möget, den ihr anlegt. Und du siehst die Schiffe es durchpflügen, daß (ihr damit reisen möget) und suchet Seine Huld und daß ihr dankbar seiet.
  13. Und Er hat feste Berge in der Erde gegründet, daß sie nicht mit euch wanke, und Flüsse und Wege, daß ihr recht gehen möget.
  14. Und (andere) Wegzeichen; (durch sie) und durch die Gestirne folgen sie der rechten Richtung.
  15. Ist nun wohl der, Der erschafft, dem gleich, der nicht erschafft? Wollt ihr es also nicht beherzigen?
  16. Und wenn ihr Allahs Wohltaten aufzählen wolltet, ihr würdet sie nicht berechnen können. Fürwahr, Allah ist allverzeihend, barmherzig.

Sure An-Nahl (Die Biene), Verse 3-18

  1. Doch Allah wird jene, die gläubig sind und gute Werke tun, in Gärten führen, durch welche Ströme fließen. Sie sollen darin geschmückt sein mit Armspangen von Gold und Perlen, und ihre Gewänder darinnen sollen von Seide sein.
  2. Und sie werden zu lauterster Rede geleitet werden, und sie werden geleitet werden zu dem Pfade des Preiswürdigen.
  3. Die aber ungläubig sind und abhalten vom Wege Allahs und von der Heiligen Moschee – die Wir zum Wohl aller Menschen bestimmt haben, gleich ob sie dort angesiedelt oder Wüstenbewohner sind -, und wer hier irgendeine Krümme sucht durch Ruchlosigkeit: Wir werden ihn schmerzliche Strafe kosten lassen.
  4. Und (bedenke) wie Wir für Abraham die Stätte des Hauses bestimmten (und sprachen): «Setze Mir nichts zur Seite, und halte Mein Haus rein für diejenigen, die den Umgang vollziehen und die stehen und sich beugen und niederfallen (im Gebet);

Sure Al-Hadsch (Die Pilgerfahrt), Verse 23-26

  1. Wahrlich, Wir erschufen den Menschen aus reinstem Ton;
  2. Dann setzten Wir ihn als Samentropfen an eine sichere Ruhestätte;
  3. Dann bildeten Wir den Tropfen zu geronnenem Blut; dann bildeten Wir das geronnene Blut zu einem Fleischklumpen; dann bildeten Wir aus dem Fleischklumpen Knochen; dann bekleideten Wir die Knochen mit Fleisch; dann entwickelten Wir es zu einer anderen Schöpfung. So sei denn Allah gepriesen, der beste Schöpfer.
  4. Dann, nach diesem, müßt ihr sicherlich sterben.
  5. Dann werdet ihr am Tage der Auferstehung erweckt werden.
  6. Und Wir haben über euch sieben Wege geschaffen, und nie sind Wir nachlässig gegen die Schöpfung.
  7. Wir sandten Wasser vom Himmel nieder nach bestimmtem Maß, und Wir ließen es in der Erde ruhen; aber Wir vermögen es wieder hinwegzunehmen.
  8. Und Wir brachten damit Gärten für euch hervor von Dattelpalmen und Trauben; in ihnen habt ihr reichlich Früchte; und aus ihnen esset ihr;
  9. Und einen Baum, der aus dem Berge Sinai emporwächst; er gibt Oel und Soße für die Essenden.
  10. Und im Vieh ist eine Lehre für euch. Wir geben euch zu trinken von dem, was in ihren Leibern ist, und ihr habt an ihnen vielerlei Nutzen, und von ihnen esset ihr;
  11. Und auf ihnen sowohl sie in Schiffen werdet ihr getragen.

Sure Al-Muminun (Die Gläubigen), Verse 12-22

  1. Wer hat denn Himmel und Erde geschaffen, und wer sendet Wasser für euch vom Himmel nieder, durch das Wir Gärten, in Schönheit prangend, sprießen lassen? Ihr vermöchtet nicht, ihre Bäume sprießen zu lassen. Ist wohl ein Gott neben Allah? Nein, sie sind ein Volk, das Götter neben Gott stellt.
  2. Wer hat denn die Erde zu einer Ruhestatt gemacht und Flüsse durch ihre Mitte geführt und feste Berge auf ihr errichtet und eine Schranke zwischen die beiden Meere gesetzt? Ist wohl ein Gott neben Allah? Nein, die meisten von ihnen wissen es nicht.
  3. Wer antwortet denn dem Bedrängten, wenn er Ihn anruft, und nimmt das Übel hinweg und macht euch zu Nachfolgern auf Erden? Ist wohl ein Gott neben Allah? Gering ist, wessen ihr gedenkt.
  4. Wer leitet euch in den Finsternissen zu Land und Meer, und wer sendet die Winde als Herolde froher Botschaft Seiner Barmherzigkeit voraus? Ist wohl ein Gott neben Allah? Hoch erhaben ist Allah über das, was sie anbeten.
  5. Wer ruft denn Schöpfung hervor und läßt sie dann wieder erstehen, und wer versorgt euch vom Himmel und von der Erde? Ist wohl ein Gott neben Allah? Sprich: «Bringt euren Beweis herbei, wenn ihr wahrhaftig seid.»
  6. Sprich: «Niemand in den Himmeln und auf Erden kennt das Ungesehene, außer Allah; und sie wissen nicht, wann sie auferweckt werden.»

Sure An-Naml (Die Ameisen), Verse 60-65

  1. Allah ist es, Der die Winde entsendet, so daß sie eine Wolke hochtreiben. Dann breitet Er sie am Himmel aus, wie Er will, und häuft sie auf, Schicht auf Schicht, und du siehst den Regen hervorbrechen aus ihrer Mitte. Und wenn Er ihn fallen läßt auf wen Er will von Seinen Dienern, siehe, dann jauchzen sie,
  2. Wiewohl sie zuvor, ehe er auf sie niedergesandt ward, in Verzweiflung waren.
  3. Drum schau hin auf die Spuren von Allahs Barmherzigkeit: wie Er die Erde belebt nach ihrem Tode. Wahrlich, derselbe (Gott) wird auch die Toten beleben; denn Er vermag alle Dinge zu tun.
  4. Und wenn Wir einen Wind entsendeten und sie sähen (ihre Ernte) vergilben, so würden sie gewißlich danach undankbar sein.

Sure Ar-Rum (Die Römer), Verse 48-51

  1. Er hat die Himmel erschaffen ohne Stützen, die ihr zu sehen vermöchtet, und Er hat in der Erde feste Berge gegründet, damit sie nicht mit euch bebe, und hat allerlei Getier über sie verstreut. Und Wir senden Wasser aus den Wolken nieder und lassen jede edle Art auf ihr sprießen.
  2. Dies ist Allahs Schöpfung. Zeigt mir nun, was andere, außer Ihm, geschaffen haben. Nein, die Frevler sind in offenkundigem Irrtum.

Sure Luqman (Der Weise), Verse 10-11

  1. Und wenn du sie fragst: «Wer schuf die Himmel und die Erde?» – dann werden sie gewiß antworten: «Allah». Sprich: «Aller Preis gebührt Allah.» Jedoch die meisten von ihnen wissen es nicht.
  2. Allahs ist, was in den Himmeln und auf Erden ist. Wahrlich, Allah ist der Sich Selbst Genügende, der Preiswürdige.
  3. Und wenn alle Bäume, die auf der Erde sind, Federn wären, und der Ozean (Tinte), und sieben Ozeane würden nachträglich ihm zugefügt, selbst dann könnten Allahs Zeichen nicht erschöpft werden. Wahrlich, Allah ist allmächtig, allweise.
  4. Eure Erschaffung und eure Auferweckung sind nur die eines einzigen Wesens. Wahrlich, Allah ist allhörend, allsehend.
  5. Hast du denn nicht gesehen, daß Allah die Nacht in den Tag übergehen läßt und den Tag übergehen läßt in die Nacht und daß Er die Sonne und den Mond dienstbar gemacht, so daß jedes seine Bahn läuft zu einem bestimmten Ziel, und daß Allah wohl kundig ist dessen, was ihr tut?

Sure Luqman (Der Weise), Verse 25-29

  1. Allah ist es, Der die Himmel und die Erde und alles, was zwischen den beiden ist, in sechs Zeiten schuf; dann setzte Er Sich auf den Thron. Ihr habt weder einen wahren Freund noch Fürsprecher außer Ihm. Wollt ihr denn nicht ermahnt sein?
  2. Er wird den Ratschluß vom Himmel zur Erde lenken, dann wird er wieder zu Ihm emporsteigen in einem Tage, dessen Länge tausend Jahre ist nach eurer Zeitrechnung.
  3. Das ist der Kenner des Verborgenen und des Sichtbaren, der Allmächtige, der Barmherzige,
  4. Der alles vollkommen gemacht hat, was Er schuf. Und Er begann die Schöpfung des Menschen aus Ton.
  5. Dann bildete Er seine Nachkommenschaft aus dem Auszug einer verächtlichen Flüssigkeit.
  6. Dann formte Er ihn und hauchte ihm von Seinem Geiste ein. Und Er hat euch Ohren und Augen und Herzen gegeben. Aber wenig Dank wißt ihr!

Sure As-Sadschdah (Die Anbetung), Verse 4-9

  1. Die ungläubig sind, sprechen: «Wir werden die “Stunde” nicht erleben.» Sprich: «Ja doch, bei meinem Herrn, dem Wisser des Ungesehenen, sie wird gewißlich über euch kommen! Nicht einmal das Gewicht eines Stäubchens ist vor Ihm verborgen in den Himmeln oder auf Erden; noch gibt es etwas Kleineres oder Größeres als dieses, das nicht in einem deutlichen Buch stünde,
  2. Auf daß Er diejenigen belohne, die glauben und gute Werke tun. Solche sind es, die Vergebung und eine ehrenvolle Versorgung erhalten werden.»
  3. Die aber versuchen, Unsere Zeichen zu entkräften, sie sind es, denen eine Strafe schmerzlicher Pein wird.
  4. Und die, denen das Wissen gegeben ward, sehen, daß das, was dir von deinem Herrn offenbart worden, die Wahrheit selbst ist und zu dem Pfade des Allmächtigen, des Preiswürdigen leitet.

Sure Saba (Die Stadt), Verse 3-6

  1. Aller Preis gehört Allah, dem Schöpfer der Himmel und der Erde, Der die Engel zu Boten macht, versehen mit Flügeln, zweien, dreien und vieren. Er fügt der Schöpfung hinzu, was Ihm gefällt; Allah hat Macht über alle Dinge.
  2. Was Allah den Menschen an Barmherzigkeit gewährt, das kann keiner zurückhalten; und was Er zurückhält, das kann nach Ihm keiner entsenden; und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
  3. O ihr Menschen, gedenket der Gnade Allahs gegen euch. Gibt es einen Schöpfer außer Allah, der euch vom Himmel und von der Erde her versorgt? Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie könnt ihr euch da abwendig machen lassen?

Sure Fatir (Der Ausgangspunkt der Schöpfung), Verse 1-3

  1. Allah hat euch aus Erde erschaffen, dann aus einem Samentropfen, dann machte Er euch zu Paaren. Und kein Weib wird schwanger oder gebiert ohne Sein Wissen. Und keiner, dem das Leben verlängert wird, (sieht) sein Leben verlängert, noch wird sein Leben irgend verringert, ohne daß es in einem Buch stünde. Das ist ein leichtes für Allah.
  2. Und die beiden Gewässer sind nicht gleich: dieses wohlschmeckend, süß und angenehm zu trinken, und das andere salzig, bitter. Und aus beiden esset ihr frisches Fleisch und holt Schmuck hervor, den ihr tragt. Und du siehst die Schiffe darauf (die Wellen) durchpflügen, daß ihr nach Seiner Huld trachten mögt und daß ihr vielleicht doch dankbar seiet.
  3. Er läßt die Nacht übergehen in den Tag und den Tag übergehen in die Nacht. Und Er hat die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes läuft seine Bahn auf eine bestimmte Zeit. Dies ist Allah, euer Herr; Sein ist das Reich, und jene, die ihr statt Ihn anruft, haben nicht Macht über das Häutchen eines Dattelkernes.
  4. Wenn ihr sie anruft, sie werden euren Ruf nicht hören; und hörten sie ihn sogar, sie könnten euch nicht antworten. Und am Tage der Auferstehung werden sie leugnen, daß ihr (sie) zu Göttern nahmt. Niemand kann dich unterweisen wie der Allwissende.

Sure Fatir (Der Ausgangspunkt der Schöpfung), Verse 11-14

  1. Und ein Zeichen ist ihnen die tote Erde: Wir beleben sie und bringen aus ihr Korn hervor, von dem sie essen.
  2. Und Wir haben in ihr Gärten gemacht von Dattelpalmen und Trauben, und Wir ließen Quellen in ihr entspringen,
  3. Auf daß sie von ihren Früchten essen können; und ihre Hände schufen sie nicht. Wollen sie da nicht dankbar sein?
  4. Preis Ihm, Der die Arten alle paarweise geschaffen von dem, was die Erde sprießen läßt, und von ihnen selber, und von dem, was sie nicht kennen.
  5. Und ein Zeichen ist ihnen die Nacht. Wir entziehen ihr das Tageslicht, und siehe, sie sind in Finsternis.
  6. Und die Sonne eilt vorwärts zu einem ihr gesetzten Ziel. Das ist die Anordnung des Allmächtigen, des Allwissenden.
  7. Und für den Mond haben Wir Lichtgestalten bestimmt, bis er wie ein alter Palmzweig wiederkehrt.
  8. Nicht geziemte es der Sonne, daß sie den Mond einholte, noch darf die Nacht dem Tage zuvorkommen. Sie schweben ein jedes in (seiner) Sphäre.
  9. Und ein Zeichen ist es ihnen, daß Wir ihre Nachkommenschaft in dem beladenen Schiffe tragen,
  10. Und Wir werden für sie ein Gleiches ins Dasein rufen, darauf sie fahren werden.

Sure Yasin, Verse 33-42

  1. Sollen Wir etwa diejenigen, die glauben und gute Werke üben, gleich behandeln wie die, die Verderben auf Erden stiften? Sollen Wir die Gerechten behandeln wie die Ungerechten?
  2. Ein Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, voll des Segens, auf daß sie seine Verse betrachten möchten und daß die mit Verständnis Begabten ermahnt seien.

Sure Sad, Verse 28-29

  1. Er schuf die Himmel und die Erde in Weisheit. Er faltet die Nacht über den Tag und faltet den Tag über die Nacht; und Er hat die Sonne und den Mond dienstbar gemacht; ein jedes verfolgt seine Bahn zu einem bestimmten Ziel. Fürwahr, Er allein ist der Allmächtige, der Allverzeihende.
  2. Er schuf euch aus einem einzigen Wesen; dann machte Er aus diesem seine Gattin; und Er erschuf für euch acht Haustiere in Paaren. Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in dreifacher Finsternis. Das ist Allah, euer Herr. Sein ist das Reich. Es gibt keinen Gott außer Ihm. Wie laßt ihr euch da abwendig machen?

Sure Az-Zumar (Die Gruppen), Verse 5-6

  1. Hast du nicht gesehen, daß Allah Wasser niedersendet vom Himmel und es als Quellen in die Erde dringen läßt und dadurch Gewächs hervorbringt, mannigfach an Farben? Dann wird es reif, und du siehst es gelb werden; dann läßt Er es in Stücke zerbrechen. Hierin ist wahrlich eine Mahnung für Leute von Einsicht.

Sure Az-Zumar (Die Gruppen), Verse 21

  1. Sprich: «Leugnet ihr Den wirklich, Der die Erde schuf in zwei Zeiten? Und dichtet ihr Ihm Nebenbuhler an?» Er nur ist der Herr der Welten.
  2. Er gründete in ihr feste Berge, die sie überragen, und legte Überfluß in sie und ordnete auf ihr in richtigem Verhältnis ihre Nahrung in vier Zeiten – gleichmäßig für die Suchenden.
  3. Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde: «Kommt ihr beide, willig oder widerwillig.» Sie sprachen: «Wir kommen willig.»
  4. So vollendete Er sie als sieben Himmel in zwei Zeiten, und in jedem Himmel wies Er seine Aufgabe an. Und Wir schmückten den untersten Himmel mit Leuchten, und als Schutz. Das ist der Ratschluß des Allmächtigen, des Allwissenden.

Sure Fussilat, Verse 9-12

  1. Und wenn du sie fragst: «Wer schuf die Himmel und die Erde?», werden sie sicherlich sagen: «Der Allmächtige, der Allwissende hat sie erschaffen.»
  2. (Er) Der die Erde für euch gemacht hat zu einer Wiege und Straßen für euch gemacht hat darauf, daß ihr dem rechten Wege folgen möget;
  3. Und Der Wasser herniedersendet vom Himmel nach Maß, durch das Wir ein totes Land zum Leben erwecken – ebenso sollt auch ihr auferweckt werden -;
  4. Und Der alle Arten paarweise erschaffen hat und für euch Schiffe gemacht hat und Tiere, auf denen ihr reitet,

Sure Az-Zuchruf (Der Goldschmuck), Verse 9-12

  1. Haben sie nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut, wie Wir ihn erbaut und geschmückt und wie makellos er ist?
  2. Und die Erde – Wir haben sie ausgebreitet und feste Berge darauf gesetzt; und Wir ließen auf ihr von jeglicher schönen Art Paare hervorsprießen,
  3. Zur Aufklärung und Ermahnung für jeden Diener, der sich bekehrt.
  4. Und vom Himmel senden Wir Wasser hernieder, das voll des Segens ist, und bringen damit Gärten hervor und Korn – Ernten zum Einheimsen –
  5. Und schlanke Palmen mit übereinander stehenden Fruchtknöpfen
  6. Als eine Versorgung für die Diener; und Wir beleben damit ein totes Land. Also wird die Auferstehung sein.

Sure Qaf, Verse 6-11

  1. Er ist der Gnadenreiche,
  2. Der den Koran gelehrt hat.
  3. Er hat den Menschen erschaffen.
  4. Er hat ihm klare Rede gegeben.
  5. Die Sonne und der Mond (laufen ihre Bahn) nach dem Maße,
  6. Und die Gräser und Bäume ergeben sich demütig (Seinem Willen).
  7. Und den Himmel wölbte Er in der Höhe und bestimmte das Maß,
  8. Daß ihr das Maß nicht überschreiten möget.
  9. So macht gerechtes Maß und kürzt das Maß nicht.
  10. Und Er hat die Erde für die Schöpfung gemacht;
  11. In ihr sind Früchte und Palmen mit Knospenbüscheln,
  12. Und Korn in Hülsen und duftende Blumen.
  13. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
  14. Er hat den Menschen aus trockenem Lehm erschaffen, der klingt (und ausschaut) wie ein Tongefäß.
  15. Und die Dschinn schuf Er aus der Flamme des Feuers.
  16. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
  17. Der Herr der beiden Osten und der Herr der beiden Westen!
  18. Welche der Wohltaten eures Herrn wollt ihr beide da leugnen?
  19. Er hat freien Lauf gelassen den beiden Gewässern, die (einst) einander begegnen werden.
  20. Zwischen ihnen ist eine Scheidewand, so daß sie nicht ineinander laufen können.

Sure Ar-Rahman (Der Gnadenvolle), Verse 1-20

  1. Was in den Himmeln und was auf Erden ist, verkündet die Herrlichkeit Allahs, und Er ist der Allmächtige, der Allweise.
  2. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde. Er gibt Leben und Tod, und Er vermag alle Dinge zu tun.
  3. Er ist der Erste und der Letzte, der Sichtbare und der Verborgene, und Er ist der Wisser aller Dinge.
  4. Er ist es, Der die Himmel und die Erde erschuf in sechs Zeiten, dann setzte Er Sich auf den Thron. Er weiß, was in die Erde eingeht und was aus ihr hervorkommt, was vom Himmel niederkommt und was zu ihm aufsteigt. Und Er ist mit euch, wo immer ihr sein mögt. Und Allah sieht alles, was ihr tut.
  5. Sein ist das Königreich der Himmel und der Erde; und zu Allah werden alle Dinge zurückgebracht.
  6. Er läßt die Nacht eintreten in den Tag und den Tag eintreten in die Nacht; und Er ist der Kenner all dessen, was in den Herzen ist.

Sure Al-Hadid (Das Eisen), Verse 1-6

  1. Segensreich ist Der, in Dessen Hand die Herrschaft ist; und Er vermag alle Dinge zu tun.
  2. Der den Tod erschaffen hat und das Leben, daß Er euch prüfe, wer von euch der Beste ist im Handeln; und Er ist der Allmächtige, der Allverzeihende,
  3. Der sieben Himmel im Einklang erschaffen hat. Keinen Fehler kannst du in der Schöpfung des Gnadenreichen sehen. So wende den Blick: siehst du irgendeinen Mangel?
  4. So wende den Blick abermals und abermals: dein Blick wird nur zu dir zurückkehren ermüdet und geschwächt.
  5. Fürwahr, Wir haben den untersten Himmel mit Lampen geschmückt, und Wir haben sie zu einem Mittel zur Vertreibung der Teufel gemacht, und für sie haben Wir die Strafe des flammenden Feuers bereitet.
  6. Und für jene, die nicht an ihren Herrn glauben, ist die Strafe der Hölle, und eine üble Bestimmung ist das!
  7. Wenn sie hineingeworfen werden, dann werden sie sie brüllen hören, indes sie aufschäumt.
  8. Fast möchte sie bersten vor Wut. Sooft eine Schar hineingeworfen wird, werden ihre Wächter sie fragen: «Ist denn kein Warner zu euch gekommen?»
  9. Sie werden sprechen: «Doch, sicherlich, es kam ein Warner zu uns, aber wir schalten (ihn) einen Lügner und sprachen: “Allah hat nichts herabgesandt; ihr seid bloß in schwerem Irrtum.”»
  10. Sie werden sprechen: «Hätten wir nur zugehört oder Verstand gehabt, wir wären nicht unter den Bewohnern des flammenden Feuers gewesen.»
  11. So werden sie ihre Sünden bekennen; doch fern sind die Bewohner des flammenden Feuers (der Gnade).
  12. Wahrlich, diejenigen, die ihren Herrn im geheimen fürchten, werden Vergebung und großen Lohn erhalten.
  13. Und ob ihr euer Wort verbergt oder es offen verkündet, Er kennt die innersten Gedanken der Herzen.
  14. Kennt denn Der nicht, Der erschaffen? Er ist scharfsinnig, allwissend.

Sure Al-Mulk (Die Herrschaft), Verse 1-14

  1. Da Er euch doch in verschiedenen Stufen und verschiedenen Formen erschaffen hat?
  2. Habt ihr nicht gesehen, wie Allah sieben Himmel in vollkommenem Einklang geschaffen hat,
  3. Und den Mond in sie gesetzt hat als ein Licht und die Sonne gemacht hat zu einer Lampe?
  4. Und Allah hat euch aus der Erde wachsen lassen wie eine Pflanzung.
  5. Dann wird Er euch wieder in sie zurückkehren lassen, und Er wird euch hervorbringen in (neuer) Geburt.
  6. Und Allah hat die Erde für euch zu einem weit offenen Bette gemacht,
  7. Auf daß ihr auf ihren breiten Straßen ziehen möget.”»

Sure Nuh (Noah), Verse 14-20

  1. Haben Wir nicht die Erde zu einem Bette gemacht,
  2. Und die Berge zu Pflöcken?
  3. Und Wir haben euch in Paaren erschaffen,
  4. Und Wir haben euch den Schlaf zur Ruhe gemacht
  5. Und die Nacht zu einer Hülle
  6. Und den Tag zum Erwerb des Unterhalts.
  7. Und Wir haben über euch sieben starke (Himmel) erbaut;
  8. Und Wir haben eine hellbrennende Lampe gemacht.
  9. Und Wir senden aus den Regenwolken Wasser in Strömen hernieder,
  10. Auf daß Wir damit Korn und Kraut hervorbringen mögen
  11. Und üppige Gärten.

Sure An-Naba (Das Ereignis), Verse 6-16

  1. «Geh hin zu Pharao, denn er ist widerspenstig,
  2. Und sprich: “Willst du dich nicht reinigen?
  3. Und ich werde dich zu deinem Herrn führen, auf daß du dich fürchtest.”»
  4. So zeigte er ihm das große Zeichen,
  5. Er aber leugnete und blieb ungehorsam,
  6. Dann kehrte er den Rücken, um zu streiten.

Sure Naziat (Die Ausreißer), Verse 17-22

  1. So betrachte der Mensch doch seine Nahrung:
  2. Wie Wir Wasser in Fülle ausgießen,
  3. Dann die Erde in Spalten zerteilen,
  4. Und Korn in ihr wachsen lassen
  5. Und Reben und Gemüse,
  6. Und den Ölbaum und die Dattelpalme,

Sure Abasa (Der die Stirn runzelt), Verse 24-29

  1. Doch nein! Ich rufe das abendliche Zwielicht zum Zeugen,
  2. Und die Nacht und was sie verhüllt,
  3. Und den Mond, wenn er voll wird,
  4. Daß ihr sicherlich von einem Zustand in den andern versetzt werden sollt.

Sure Al-Incheqaq, Verse 16-19

  1. Möge der Mensch denn betrachten, woraus er erschaffen.
  2. Erschaffen ward er aus einem sich ergießenden Wasser,
  3. Das zwischen den Lenden und den Rippen hervorkommt.
  4. Gewiß, Er vermag ihn wieder zu erwecken
  5. Am Tage, wenn die Geheimnisse enthüllt werden.
  6. Dann wird er keine Kraft und keinen Helfer haben.
  7. Bei der Wolke, die Regen um Regen sendet,
  8. Und der Erde, die sich spaltet (durch die Pflanzen),

Sure At-Tariq (Der nächtliche Besucher), Verse 5-12

  1. Preise den Namen deines Herrn, des Höchsten,
  2. Der da erschafft und vollendet,
  3. Und Der bestimmt und leitet,
  4. Der die Weide hervorbringt,
  5. Und sie dann schwarz verdorren läßt.
  6. Wir werden dich (den Koran) lehren, und du wirst (ihn) nicht vergessen,
  7. Es sei denn, was Allah will. Fürwahr, Er kennt, was offen ist und was verborgen.
  8. Und Wir werden es dir leicht machen.
  9. Ermahne also; gewiß, Ermahnung frommt.
  10. Der da fürchtet, wird (sie) beachten;
  11. Doch der Ruchlose wird sie meiden –
  12. Er, der ins große Feuer eingehen soll.
  13. Dann wird er darinnen weder sterben noch leben.
  14. Wahrlich, der wird Erfolg haben, der sich reinigt,
  15. Und des Namens seines Herrn gedenkt und betet.

Sure Al-Ala (Der Allerhöchste), Verse 1-15

 

Wissenschaftliche Exegese

Der Koran verweist seine Leser allzu oft auf seine Umwelt und stellt eine Beziehung zwischen dem Menschen und der restlichen Schöpfung her.

Im Bereich der Astronomie wird die Erschaffung der Gestirne und ihre Umlaufbahnen geschildert. Des Weiteren wird über das Licht der Sonne und des Monds und über die Rundheit der Erde berichtet.

Im Bereich der Geologie finden sich Informationen über das Gleichgewicht und die Gravitation auf der Erde.

Informationen zur Botanik, Genetik und zum Embryo sind Beispiele für biologisches Wissen im Koran. Hinweise zur Erhaltung einer positiven körperlichen und geistigen Verfassung und zur gesunden Ernährung gehören zum medizinischen Wissen im Koran. Des Weiteren finden sich anthropologische Hinweise zur Wesensart des Menschen und Details zur Erschaffung des Menschen.

Die Zahl der Verse, welche auf moderne Wissenschaften anspielen, beträgt 750. Im Koran finden sich Suren wie „Das Licht“, „Der Donner“, „Der Rauch“, „Der Mond“, „Die Sonne“, „Die Nacht“, „Der Mensch“, „Der Elefant“, „Die Spinne“ und „Die Kuh“. Dies verdeutlicht, welche Bedeutung der Natur und den Geschehnissen in der Umwelt beigemessen wird.

Der Koran ermutigt den Menschen seinen Verstand in allen Lebenslagen zu nutzen und rationales Denken zum Fundament seiner Handlungen zu machen.

  1. Sprich: «Betrachtet doch, was in den Himmeln und auf der Erde (geschieht).» Allein Zeichen und Warner nützen nichts bei einem Volk, das nicht glauben will.

Sure Yunus (Jonas), Vers 101

  1. Sprich: «Reiset umher auf Erden und sehet, wie Er das erstemal die Schöpfung hervorbrachte. Dann ruft Allah die nächste Schöpfung hervor.» Wahrlich, Allah hat Macht über alle Dinge.

Sure Al-Ankabut (Die Spinne), Vers 20

  1. Haben sie nicht zum Himmel über ihnen emporgeschaut, wie Wir ihn erbaut und geschmückt und wie makellos er ist?
  2. Und die Erde – Wir haben sie ausgebreitet und feste Berge darauf gesetzt; und Wir ließen auf ihr von jeglicher schönen Art Paare hervorsprießen,
  3. Zur Aufklärung und Ermahnung für jeden Diener, der sich bekehrt.
  4. Und vom Himmel senden Wir Wasser hernieder, das voll des Segens ist, und bringen damit Gärten hervor und Korn – Ernten zum Einheimsen –
  5. Und schlanke Palmen mit übereinander stehenden Fruchtknöpfen
  6. Als eine Versorgung für die Diener; und Wir beleben damit ein totes Land. Also wird die Auferstehung sein.

 

Sure Qaf, Verse 6-11

  1. Haben sie denn nicht das Königreich der Himmel und der Erde gesehen und alle Dinge, die Allah geschaffen hat, und daß sich ihre Lebensfrist vielleicht schon dem Ende nähert? Woran sonst wollen sie wohl glauben nach diesem?

Sure Al-Araf (Die Höhen), Vers 185

  1. Auch vor dir entsandten Wir nur Männer, denen Wir Offenbarung gaben, aus dem Volk der Städte. Haben sie denn nicht die Erde durchwandert und gesehen, wie das Ende derer vor ihnen war? Und gewiß, die Wohnstatt des Jenseits ist besser für die Gottesfürchtigen. Wollt ihr denn nicht begreifen?

Sure Yusuf (Joseph), Vers 109

  1. Wie! wollen sie nicht die Wolken betrachten, wie sie erschaffen sind,
  2. Und den Himmel, wie er erhöht ist,
  3. Und die Berge, wie sie aufgerichtet sind,
  4. Und die Erde, wie sie hingebreitet ist?

Sure Al-Ghaschiyah (Das Umwerfende Ereignis), Verse 17-20

 

  1. So betrachte der Mensch doch seine Nahrung:
  2. Wie Wir Wasser in Fülle ausgießen,
  3. Dann die Erde in Spalten zerteilen,
  4. Und Korn in ihr wachsen lassen
  5. Und Reben und Gemüse,
  6. Und den Ölbaum und die Dattelpalme,
  7. Und dicht bepflanzte Gärten, ummauerte,
  8. Und Obst und Gras,
  9. Versorgung für euch und für euer Vieh!

 

Sure Abasa (Der die Stirn runzelt), Verse 24-32

  1. Möge der Mensch denn betrachten, woraus er erschaffen.
  2. Erschaffen ward er aus einem sich ergießenden Wasser,
  3. Das zwischen den Lenden und den Rippen hervorkommt.

Sure At-Tariq (Der nächtliche Besucher), Verse 5-7

Die Botschaft des Korans hat dazu beigetragen, ein blühendes Kapitel der Wissenschaft und der Innovationen zu eröffnen. Die hängt damit zusammen, dass der Koran den Menschen auf seine Bedürfnisse und Ängste anspricht und ihn dazu ermutigt, stets auf der Suche nach Wahrheit zu sein.

Beispiele wichtiger muslimischer Persönlichkeiten

Mit den Eroberungen Irans, Iraks, Syriens und Ägyptens fand die antike griechische Philosophie seinen Weg in das neu entstehende Reich der Araber. Durch zielstrebige Übersetzungsarbeiten wurden unvergleichlich wichtige Erkenntnisse gewonnen. Wissenschaftliche Teilgebiete wie die Logik, die Medizin, die Mathematik und die Astronomie erlebten einen ungeahnten Aufschwung.

Al-Gazali: Laut Gazali beinhaltet der Koran Hinweise auf die Astronomie, die Zoologie, die Medizin und die Anatomie. In seinen Werken wie „Ihya“, „El-Munkiz“ und „Tehafut“ beschreibt er, wie der Koran wissenschaftliche Thesen unterstützt und zur Forschung anregt. Des Weiteren betont er die Wichtigkeit der Mathematik und der Medizin und geht auch auf Ereignisse wie die Mond- und Sonnenfinsternis ein.

Averroes (Ibn Rüsd): Laut Averroes ist es besonders wichtig Lehren aus der Schöpfung zu ziehen. Als Bewunderer der Aristotelischen Logik war es ihm besonders wichtig, die Wissenschaft und die Religion im Einklang zu sehen. Weiterhin beschreibt er die Wichtigkeit des menschlichen Beobachtens. Sie stellt somit eine Vorstufe der Erkenntnis dar.

Fahreddin Er-Razi: Laut Razi sind Handlungen wie das Denken, Beobachten und das Herleiten, gottgewollte und im Koran Anweisungen. Razi ist der Meinung, dass nicht umsonst in einer Vielzahl von Versen auf Sterne, die Sonne und den Mond hingewiesen wird. Als Befürworter der aristotelischen Thesen und der Kosmologie war Razi stets bemüht neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu fördern.

 

 

Schreibe einen Kommentar