Der Koran Der Tod Gebet

Kann man für die Seelen der Verstorbenen Koran lesen?

Frage:

Für die Seelen der Verstorbenen Koran zu lesen ist weit verbreitet. Gibt es dafür eine Grundlage? Was sagen der Koran und die Hadithe dazu?

Antwort:

Für die Seele eines Verstorbenen Koran zu lesen, hat keine Auswirkung auf den Verstorbenen. Es gibt keine Quelle, die eine solche Praxis legitimieren würde.

Allerdings empfiehlt Gott Teala, schöne Bittgebete für die Muslime der Vergangenheit zu sprechen und unser Prophet war uns in dieser Hinsicht ein Beispiel.

Gott Teala sagt:

,,Und diejenigen, die nach ihnen gekommen sind, sagen: ,Unser Herr, vergib uns und unseren Brüdern, die uns im Glauben vorausgegangen sind, und lasse in unseren Herzen keinen Groll sein gegen diejenigen, die glauben. Unser Herr, Du bist Gnädig und Barmherzig (al-Haschr, die Versammlung 59/10).'“

Es wird nahe gelegt, nach jedem Pflichtgebet das folgende Bittgebet zu sprechen:

,,Unser Herr, vergib mir und meinen Eltern und den Gläubigen an dem Tag, da die Abrechnung stattfinden wird (Ibrahim, Abraham 14/41).“

Abû Usayd Mâlik İbni Rebîa as-Sâidî (r.a.) sagte: ,,Als wir eines Tages bei dem Gesandten Gottes (Friede sei mit ihm) saßen, kam ein Mann von dem Stamm der Söhne Selems zu uns und sagte:

– Yâ RasûlAllah! Gibt es etwas Gutes, das ich für meine Eltern tun kann, nachdem sie verstorben sind?

Gottes Gesandter erwiderte:

– Ja, du kannst für sie beten und um die Vergebung ihrer Sünden bitten, Ihre Vermächtnisse erfüllen, dich um ihre Verwandten kümmern und sie beschützen und großzügig sein gegenüber ihren Freunden (Ebû Dâvûd, Edeb, 120; İbn Mâce, Edeb, 2).

Der Koran wurde nicht für die Toten, sondern für die Lebenden offenbart. Gott Teala sagt:

,,Und Wir haben ihn (den Propheten) nicht das Dichten gelehrt, noch würde (Dichtkunst) dieser (Botschaft) angemessen sein. Sie ist nur eine Erinnerung und ein (göttlicher) Diskurs, klar in sich selbst und klar die Wahrheit zeigend, damit sie warne, wer (da) lebt, und das Wort (Gottes) Zeugnis gegen alle geben möge, welche die Wahrheit leugnen (Ya Sin, O du Menschenwesen 36/69-70).“

Nur derjenige, der den Koran liest, ihn versucht zu verstehen und auszuleben, wird dafür belohnt. Nur wenn ein Verstorbener zu Lebzeiten jemandem beibrachte, den Koran zu lesen oder dies in die Wege leitete, wird er jedes Mal, wenn der Lebende den Koran liest, dafür belohnt. Dies ist ja gleichzeitig auch die Belohnung dafür, dass er sich für eine gute Tat eingesetzt hat.

Schreibe einen Kommentar