Der Koran Glaubensgrundsätze

Glaubensgrundsätze und Logik

Frage:

Sind sämtliche Glaubensgrundsätze mit dem Verstand und der Logik vereinbar?

Antwort:

Der Glaube stützt sich auf zwei verschiedene Dimensionen. Zum einen auf den Menschenverstand und zum anderen auf die geistliche Dimension. Beide Dimensionen sind notwendig, um den Glauben und seine Grundsätze zu verinnerlichen und eine innere Zufriedenheit des Menschen zu ermöglichen. Denn nur durch das kritische Hinterfragen und das Analysieren der Glaubensinhalte können diese auf geistlicher Ebene verinnerlicht werden.

Auch der Koran unterstreicht hierbei die Notwendigkeit eines gesunden Menschenverstandes und motiviert seine Leser zu Nachforschungen und steter Aneignung von Wissen. Denn es ist erwünscht, dass ein Gläubiger seine Überzeugung nicht lediglich auf Weitererzählungen und leere Inhalte stützt sondern auf Tatsachen. Auch deswegen war und ist kein Konflikt zwischen dem Koran und der Wissenschaft zu beobachten. Im Gegenteil – Koran und Wissenschaft waren und sind immer noch unzertrennlich. Die Muslime waren es, die die philosophischen Werke der Antike dem Rest der Welt zugänglich machten und darauf aufbauend Wegbereiter der Mathematik, Logik, Astronomie und Physik hervorbrachten.

In diesem Zusammenhang sind besonders folgende Verse hervorzuheben:

Er gewährt Weisheit, wem Er will; und wem da Weisheit gewährt ward, dem ward wahrhaftig viel Wertvolles gewährt; niemand aber will es bedenken, außer den mit Verständnis Begabten. (al-Bakara, Die Kuh 2/269)

Er setzt euch ein Gleichnis von euch selber. Habt ihr unter denen, die eure Rechte besitzt, Teilhaber an dem, was Wir euch gaben? Seid ihr darin also gleich (und) fürchtet ihr sie, wie ihr einander fürchtet? Also machen Wir die Zeichen klar für ein Volk, das versteht. (ar-Rum, Die Byzantiner 30/28)

Ein Buch, das Wir zu dir hinabgesandt haben, voll des Segens, auf dass sie seine Verse betrachten möchten und dass die mit Verständnis Begabten ermahnt seien. (Sad 38/29)

In der Schöpfung der Himmel und der Erde und im Wechsel von Nacht und Tag sind in der Tat Zeichen für die Verständigen (Al ‚Imran, Das Haus von ‚Imran 3/190)

Besonders wichtig ist es zu betonen, dass der erste herabgesandte Vers des Koran wortwörlich dazu aufruft zu lesen und sich zu bilden:

Lies im Namen deines Herrn, Der erschuf, erschuf den Menschen aus einem Klumpen Blut. Lies! denn dein Herr ist der Allgütige, Der (den Menschen) lehrte durch die Feder, den Menschen lehrte, was er nicht wusste. (al-‚Alaq, Die Keimzelle 96/1-5)

Natürlich existieren auch Glaubensinhalte, die mit der Wissenschaft und dem Verstand nicht erklärt werden können, wie zum Beispiel der Glaube an die Engel. Dies liegt daran, dass der Mensch als ein begrenztes Lebewesen nicht über die unendlichen Kapazitäten Gottes verfügen kann. Hierbei gilt es, sich auf die Verse des Koran und die Sunna des Propheten zu stützen und der geistlichen Ebene des Glaubens eine größere Bedeutung zuzumessen.

Schreibe einen Kommentar